Header Netzwerk Hören

Starke Partner fürs Hören

Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Anke Rehlinger 

Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Die langfristig ausgerichtete Tourismusstrategie des Saarlandes hat den Medizin- und Gesundheitstourismus als einen der Wachstumsträger herausgearbeitet.
Um diesem Marktsegment ein Gesicht zu geben, wurde das Netzwerk Hören gegründet. Die vorhandenen Kooperationen und herausragenden Kompetenzen im medizinisch-therapeutischen Sektor für Menschen mit Hörschädigungen bieten das Potential, ein ergänzendes touristisches Angebot für diese Zielgruppe aufzubauen.  Damit soll eine bessere Versorgungsstruktur für nationale und internationale Patienten und ihre Angehörigen, betroffene saarländische Gäste sowie die saarländische Bevölkerung entstehen.

Unsere Experten

Sebastian Kremer

Sebastian Kremer

Kaufmännischer Direktor
MediClin Bosenberg Kliniken St. Wendel


Die Schnittstellen und deren Behandlungen über die sektoralen Grenzen entlang der Behandlungskette sind im Medizin- und Gesundheitstourismus groß. Die Initiative für den Medizin- und Gesundheitstourismus im Saarland setzt hier an, um ganzheitliche Aufenthalte im therapeutischen Umfeld mit höchster Qualität zu ermöglichen. Dabei sollen sowohl Patienten als auch deren Angehörige aus dem breiten Angebotsspektrum des Saarlandes schöpfen können. Die Vernetzung der Akteure aus den Bereichen Medizin, Gesundheitswirtschaft und Tourismus ist ein wichtiger Schritt in die zukunftsweisende Richtung.

Dr. Harald Seidler

Dr. Harald Seidler

Chefarzt HNO
MediClin Bosenberg Kliniken St. Wendel


Das Saarland muss sich auch im Medizin- und Gesundheitstourismus nicht verstecken - Potenziale und Infrastruktur sind ausreichend vorhanden. Dies betrifft sowohl Breitenangebote als auch spezialisierte Angebots- und Therapieformen. Es gilt nun, die Alleinstellungsmerkmale des Saarlandes in diesem Segment noch weiter auszuformen und tragfähige Strukturen zu schaffen. Die Potenziale sind ausreichend vorhanden - sie müssen nur ausgeschöpft werden.

Prof. Dr. Dr. Daniel J. Strauss

Prof. Dr. Dr. Daniel J. Strauss

Leitung Systems Neuroscience & Neurotechnology Unit
UDS/HTW


Eine überregionale und internationale Strahlkraft wird nicht selten über zukunftsweisende Forschung und Technologie erreicht. Im Saarland herrschen hierfür die besten Bedingungen in den Bereichen Medizin- und Gesundheitswirtschaft. Die Verbindung von innovativen Produkten und deren Nutzbarmachung für Patienten und Gäste macht das Saarland zu einem einzigartigen Standort im Medizin- und Gesundheitstourismus. Diese gute Reputation gilt es weiter auszubauen und zu festigen.

Prof. Dr. Bernhard Schick

Prof. Dr. Bernhard Schick

Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender
Universitätsklinikum des Saarlandes


Die zentrale Lage des Saarlandes in Europa bietet zahlreiche Chancen. Durch eine weitere Bündelung der Stärken der saarländischen Akteure können vor allem die angrenzenden Länder Frankreich und Luxemburg medizin- und gesundheitstouristisch weiter erschlossen werden. Das Universitätsklinikum des Saarlandes bietet dabei viele Voraussetzungen in den Bereichen Akutversorgung, Therapie und Forschung. Zusammen mit weiteren starken Partnern wollen wir zum Ausbau des Medizin- und Gesundheitstourismus im Saarland beitragen.

Birgit Grauvogel

Birgit Grauvogel

Geschäftsführerin
Tourismus Zentrale Saarland GmbH


Um sich am touristischen Markt erfolgreich positionieren zu können, braucht es starke und verlässliche Partner, die sich mit ihren Leistungen einbringen. Mit dem Netzwerk Hören ist es gelungen, eine Kooperation aufzubauen, um ein hochspezialisiertes Angebot im Medizin- und Gesundheitstourismus zu entwickeln. Die Destination Saarland ist durch diese starke Cluster-Initiative aus Medizin, Gesundheitswirtschaft und Tourismus in der Lage, ein weiteres touristisches Marktsegment mit besonderer Strahlkraft zu erschließen. 

Frank Rietsche-Richberg

Frank Rietsche-Richberg

Inhaber Tinnitustherapie- und Hörzentrum Neunkirchen/Saar


Hören verbindet - Das Tinnitustherapie- und Hörzentrum ist als ambulantes Zentrum ein wichtiger Baustein in dem saarländischen Netzwerk. Nahtlos  können nach stationären Aufenthalten auch Cochlea-Implantat-Träger ambulant weiter versorgt und rundum unterstützt und begleitet werden. Im Zubehörbereich unterstützen wir z.B. die saarländischen Hoteliers durch Angebote, ihre Hotels akustisch barrierefrei zu gestalten. Es wäre schön, wenn das Saarland demnächst häufiger auch von hörgeschädigten Menschen besucht wird, weil die Infrastruktur dann entsprechend ausgebaut ist.

Sie sind hier